Kontakt

Dorit Wilhelmdie Stimme

Am Hang 15
A-6840 Götzis

Santifallerstraße 2/18
A-6020 Innsbruck

Mobil: +43 (0)664 3404643
Mail: stimmedorit-wilhelmat

Angebot

Stimm- und Sprechtraining

Die Erfahrungen sind wie die Samenkörner, aus denen die Klugheit emporwächst.
(Konrad Adenauer)


Nach mehr als 20 Jahren im spannenden Radio-Journalismus, nach interessanten Bühnen-Moderationen und als engagierte Trainerin für den Nachwuchs (Kurse für Journalisten des Vorarlberger Medienhauses) und  in der Trainingsarbeit im Rahmen der...

mehr

Die Erfahrungen sind wie die Samenkörner, aus denen die Klugheit emporwächst.
(Konrad Adenauer)


Nach mehr als 20 Jahren im spannenden Radio-Journalismus, nach interessanten Bühnen-Moderationen und als engagierte Trainerin für den Nachwuchs (Kurse für Journalisten des Vorarlberger Medienhauses) und  in der Trainingsarbeit im Rahmen der Rhetorik-Akademie-Österreich, im WIFI und in der Volkshochschule gebe ich meinen Erfahrungsschatz in Stimm- und Sprechtraining weiter. Ich biete die spezifische Arbeit in Gruppen (max. 12 Personen) und das detaillierte Einzeltraining an. Meine Arbeit richtet sich an die gesunde Stimme.

Weil Stimme und Persönlichkeit immer „im Gespräch“ sind, gehört zu meinem Angebot auch das Charisma-Training im Rahmen eines umfassenden Stimm- und Sprechtrainings.

Gerne organisiere ich auch für Sie einen Kurs in einem Seminarraum in Ihrer Nähe, der professionelles Stimm- und Sprechtraining durch Tonaufnahmen und Photoprotokolle ermöglicht.

So könnte unsere Zusammenarbeit aussehen:

In einem Vorgespräch werden die Ziele des Trainings umrissen und der Weg skizziert.

Eine entscheidende Frage ist: Wie wirken Sie wohl durch Ihre Stimme auf andere?
Verhaltensforscher haben entdeckt, dass das „Wie“ entscheidender ist als das
„Was“ – also arbeiten wir an Atmung, Stimme und Artikulation – damit unsere
Botschaft besser ankommt.

Die Stimme als Karrierefaktor ist bestimmt von richtiger Atmung und deutlicher
Artikulation. Darum werden Atemtechniken und der Einsatz von Vokalen und Konsonanten – auch auf ihren Unterschied in Dialekt und Hochdeutsch hin – geübt.
Die Präsentation am Mikrofon kann zusätzlichen Aufschluss über Körpersprache
und Lampenfieber geben.

Schulungsinhalt:

Wie wärme ich meine Stimme für den Tag auf oder bereite sie auf einen Auftritt vor? Das ultimative Sprechtraining: Atem – Stimme – Artikulation

Wie bringe ich meine Botschaft am Telefon besser an:
Keine 2. Chance für den 1. Eindruck

Wie verleihe ich meiner Stimme den passenden Ausdruck:Vom kleinen Unterschied zwischen Vorarlberger Dialekt und Hochdeutsch

Was verrät meine Körpersprache, die nonverbale Trickkiste:
Der Körper spricht mit!

Wie entstehen Bilder im Kopf oder das Geheimnis des lebendigen Vorlesens:
Texte interpretieren und vorlesen

Beschreibung schließen

Effektive Öffentlichkeitsarbeit

Wie präsentiere ich mich in den Medien – und wie arbeiten Medien überhaupt?
Wann gebe ich eine Pressekonferenz und was gehört dazu?
Oder schreibe ich lieber eine knackige Pressemitteilung?

  • Wie gebe ich ein Interview?
  • Wie spreche ich am Mikrofon?
  • Telefoninterview – Radiointerview – Interview vor Publikum

Telefonansage und Filmtexte

Schon beim ersten Kontakt kann sich Ihr Unternehmen von seiner besten Seite zeigen. Der 1. Eindruck am Telefon wird durch eine kompetente Stimme zum Aha-Erlebnis, das sich fortsetzt in einem aufschlussreichen Filmtext, der Ihre internationale Präsenz möglicherweise neben akzentfreiem Deutsch auch in Englisch, Italienisch und Französisch zeigt. In einem Tonstudio Ihrer Wahl wird Ihr Text in „ansprechender“ Weise produziert und – ja nach Wunsch – mit Musik untermalt.
Beispiele

Lesungen

In stimmungsvollen Rahmen erhält Ihre Kultur-Veranstaltung, Weihnachtsfeier oder Charity-Aktion eine besondere Note. Als „Stimme der Bregenzer Festspiele“ präsentiere ich:

Ein Angebot für die gehobene Hotellerie:

  • „Ein Abend für die Seele – Märchen am Kamin“.
  • Als Dinner mit Musikbegleitung: „Die Leidenschaften berühmter Frauen“.
  • Musik tröstet die Seele: „Gedichte von Rilke, dazu Cellomusik von Bach“.
  • Im kleinen Kreis: „Die lasterhaften Balladen des Francois Villon".